Zamirchor | Isaak Tavior
4365
page-template-default,page,page-id-4365,ajax_updown_fade,page_not_loaded

Isaak Tavior

Issak_TaviorIssak Tavior: Komponist ,Dirigent und Initiator

Die europäische Presse hat Issak Taviors Musik als lyrisch und dynamisch beschrieben.
„Tänzerische Passagen wechseln sich in seinen Kompositionen mit rhytmischem Gesang ab. Die Musik ist gespickt von diesen raschen Wechseln.“ „Ihr Klangbild überzeugt durch eindrucksvolle, mächtige und dramatische Wechsel“, „eine Überraschung jagt die andere“, „die Musik überwindet, durchbricht und überspringt Grenzen, löst Grenzen auf….ist grenzenlos.“

Herrn Taviors reicher Erfahrungsschatz rührt von verschiedenen musikalischen Ausdrucksformen her, mit denen er sich als Konzertpianist, Dirigent und Kompionist auseinandersetzt.

Herr Tavior wurde in Haifa geboren und ist Absolvent der Israel Music Academy in Tel Aviv. Er studierte zunächst in Tel Aviv, bei Ilona Vince und Jerome Leventhal, danach in London bei Peter Feuchtwanger und in Genf bei Professor Hildebrandt.

Das Dirigieren studierte er bei Noam Shariff in Israel, bei Franco Ferrara in Sienna, bei Hans Swarovsky in Wien und bei Milan Horvat in Salzburg.

1977 gründete er das „Gallilee Synphony Orchestra“. Seit 1980 ist er Gastdozent für Musikgeschichte an der Universität Haifa.

Issak Taviors Klavierabende in seinem Heimstudio in Hermadat Yamim, Galiläa, haben international bei Touristen und Besuchern aus aller Welt den Ruf einer kulturellen Attraktion erlangt.

Im Jahr 2005 initiierte Issak Tavior gemeinsam mit der Sopranistin Barbara Baier in Bayreuth, den Zamirchor.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen des Staates Israel 2008 dirigierte Issak Tavior Aufführungen seiner biblischen Konpositionen im Staatstheater Nürnberg mit den Nürnberger Philharmonikern und in Bayreuth mit den Hofer Symphonikern.

Im Januar 2010 wurden Taviors Kompositionen in derselben Besetzung bei den Vereinten Nationen in New York aufgeführt. Anlass war der Internationale Holocaustgedenktag.

Im Januar 2011 dirigierte Tavior ein besonderes Konzert zum Deutsch-Französischen Freundschaftstag in Annecy, Frankreich mit dem Zamirchor e.V. aus Bayreuth, dem Jerusalem Oratorio Chamber Choir und dem Deutschen Radio Kammerorchester.

Dieses Ensemble trat anlässlich des Holocaust Gedenktages auch bei den Vereinten Nationen in Genf auf.

Im Januar 2012 gab es unter seinem Dirigat ein Konzert zum Holocaustgedenktag im Dokumentationszentrum Nürnberg, gemeinsam mit dem Deutschen Radio Kammerorchester und dem Zamirchor e.V. aus Bayreuth.

Im Sommer 2012 erhielt Herr Tavior den ersten Preis vom israelischen Kultusministerium für sein Werk „The Vision of the Dry Bones“ ( Die Auferstehung der Gebeine)

Im Herbst 2012 spielten unter seiner Leitung das Haifa Symphonie Orchester mit dem Tivon Chamber Choir und dem Zamirchor im Auditorium in Haifa ein Freundschaftskonzert. Uraufgeführt wurde sein Werk „ Shir ha Shirim“ (die Weisheit des König Salomon).

Nach der Konzerttournée im Januar 2014 folgt nun unter seiner musikalischen Leitung eine Konzertreihe anlässlich „50 Jahre freundschaftliche Beziehungen zwischen Israel und Deutschland“ Diese startet im Mai in Israel mit Konzerten in Haifa, Misgav und Tel Aviv und setzt sich im Juli in Deutschland fort, wo dann in Hof und Bayreuth seine Komposition „Mount Sinai“ die zehn Gebote in hebräischer Sprache von einem israelischen und einem deutschen Chor gemeinsam zur Aufführung kommen wird.